Gynäkologie

Ganzheitliche Frauenheilkunde
und Geburtshilfe Bonn

Ganzheitliche Frauenheilkunde und Geburtshilfe Bonn

Wir bieten Ihnen in der Gynäkologie eine individuelle ganzheitliche Vorsorge und Behandlung und nehmen uns viel Zeit für Sie!

Wir möchten uns als Frauenärztinnen „ganz“ auf Sie einlassen. Daher nehmen wir uns Zeit für ein Gespräch, um Sie, Ihre individuellen Bedürfnisse, Ihre Lebensweise und Ihre eigene Umwelt kennenzulernen.

Somit kann eine langfristige Ärztin-Patientinnen-Beziehung durch alle Lebensphasen wachsen und zu einer Begleitung werden, auf die Sie sowohl in medizinischen als auch in ganz persönlichen Fragen zählen können.

Weiterführende Informationen zum Download

PDF Flyer über unsere Klinik
PDF Infoflyer: „Beckenbodencheck“
PDF Diese Seite als PDF
www.mammacare.de
Portal zur Brust-Selbstuntersuchung
Vita von Frau Dr. med. Ellen Mohr
(Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe)
Vita von Frau Dr. med. Gabriele Bühl
(Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe)

Zur Anzeige von PDF-Dateien benötigen Sie ggf. einen PDF-Reader.


Unser Ärztezentrum hat keinen gynäkologischen Kassensitz. Als gesetzlich Versicherte lesen Sie bitte unsere Information über frauenärztliche Leistung bei gesetzlich versicherten Patientinnen.(klicken für Details)

Sie sind gesetzlich versichert und wünschen die Untersuchung durch unsere Gynäkologinnen Frau Dr. Ellen Mohr oder Frau Dr. Gabriele Bühl? Gerne bieten wir Ihnen spezielle Tarife für Selbstzahlerinnen als Quartalspauschale und eventuell weitere Leistungen an. Bitte sprechen Sie uns an, wir geben Ihnen gerne Auskunft über die Kosten.

Die Pauschale umfasst die – in der Kassenpraxis vergleichbaren – Leistungen:

  • Beratung
  • Abtasten der Brust
  • Gynäkologische Untersuchung
  • Vorsorgeabstrich vom Muttermund
  • bis zum 25. Geburtstag: Chlamydientest
  • ab dem 50. Lebensjahr: Stuhltest zur Darmkrebsfrüherkennung

Inhalt dieser Seite

• Wie unsere Frauenärztinnen Ihnen helfen
• Verbesserte gynäkologische Diagnostik
• Verbesserte geburtshilfliche Diagnostik
• Unser Leistungsspektrum
• Glossar

Wie unsere Frauenärztinnen Ihnen helfen

Dr. med. Ellen Mohr Dr. med. Gabriele Bühl

Wir begleiten Sie in allen Lebensphasen – von der Pubertät über die Phase der Familienplanung und der sicheren Verhütung.

Wir beraten Sie bei unerfülltem Kinderwunsch, begleiten Ihre Schwangerschaft und freuen uns mit Ihnen, wenn nach der Geburt Mutter und Kind gesund sind.

Wir helfen Ihnen dabei, Ihr aktives Leben mit dem „Frausein“ zu verbinden, auch wenn es stressig wird.

Wir bieten Ihnen Sexualberatung für Ihre ganz persönlichen Anliegen, im Zusammenhang mit Ihrer Partnerschaft und auch in Fragen Ihrer sexuellen Orientierung.

In der Phase der Wechseljahre stehen wir Ihnen unterstützend und begleitend zur Seite – und auch danach sind wir weiter gerne für Sie da.

Natürlich wünschen wir Ihnen, dass Sie immer gesund bleiben. Aber gerade dann, wenn wir krank werden und Sorgen haben, ist es besonders wichtig, eine positive Unterstützung und Begleitung zu finden!

Zusätzlich zu den schulmedizinischen Verfahren, bei denen wir in der Diagnostik auf hohe technische Standards und Qualität der Untersuchung setzen, bieten wir Ihnen komplemetärmedizinische Verfahren an, wie die Naturheilkunde, Homöopathie, Bach-Blüten-Therapie und Traditionelle Chinesische Medizin mit der Akupunktur.

Wir beantworten gern Ihre Fragen und vereinbaren einen Termin.
Kontaktieren Sie uns.

  Zum Kontaktformular

  Termin vereinbaren

Sie erreichen unsere Gynäkologie direkt unter 0228/969 57 51.

Sprechzeiten der Gynäkologie

Montag 8:30–18:00 Uhr
Dienstag 8:30–11:30 Uhr
Donnerstag 8:30–18:00 Uhr
Freitag 8:30–11:30 Uhr
sowie nach Vereinbarung
Wegbeschreibung

nach oben

Verbesserte gynäkologische Diagnostik

Für die Vorsorge und Früherkennung in der Frauenheilkunde verfügen wir über ein Ultraschallgerät auf dem neuesten technischen Stand mit einer 3-D-Sonde für den Brustultraschall. Damit können wir Ihnen eine wichtige Ergänzung zur Mammographie (Röntgenuntersuchung der Brust) bieten. Ganz selbstverständlich bietet die Mammasonographie, die wir auch häufig in der Nachsorge von Brusterkrankungen einsetzen, eine sehr feine Bildauflösung und die Möglichkeit der Darstellung der Durchblutung von Strukturen mittels Farbdoppler- und Duplexsonographie sowie der Panorama-Aufnahme.

In manchen Fällen ist jedoch auch eine Mammographie oder eine Kernspinuntersuchung (MRT der Brust) empfehlenswert, dies wird dann mit Ihnen persönlich besprochen und geplant.

Bei der gynäkologischen Vorsorge steht uns ein modernes vergrößerndes Lupensystem (Kolposkop) zur Verfügung, mit dem wir Veränderungen am Muttermund und auch in der Scheide und am äußeren Genitale betrachten und sogar fotodokumentieren können, um sogenannte Dysplasien darzustellen.

Auch die flüssigkeitsbasierte Untersuchungsmethode als Ergänzung zum üblichen Pap-Abstrich sowie auf Wunsch eine HPV-Testung (Virusnachweis) können wir Ihnen anbieten.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

Bei der Erkennung und Behandlung von Senkungszuständen der weiblichen Genitalorgane und Blasenschwäche wenden wir eine spezielle Ultraschalldiagnostik an, um Sie individuell beraten zu können. Daraus ergeben sich wichtige Hinweise für die Planung einer Therapie. Manchmal genügt auch schon ein gezieltes Beckenbodentraining, das wir Ihnen gerne vermitteln, bei Bedarf auch mit Hilfe eines Elektrostimulations- oder Biofeedbackgerätes für den Beckenboden.

nach oben

Verbesserte geburtshilfliche Diagnostik

Bei der Mutterschaftsvorsorge kommen ebenfalls zwei hochauflösende Ultraschallgeräte zum Einsatz, bei Bedarf auch die Dopplersonographie, um die Versorgung Ihres ungeborenen Kindes besser beurteilen zu können. Unser CTG-Gerät ist auf dem neuesten technischen Stand und bietet neben der Herzton- und Wehentätigkeitsdarstellung auch die Möglichkeit, die kindliche Bewegung zu dokumentieren.

Wir nehmen uns viel Zeit für Ihre Fragen in dieser besonderen Zeit. Bringen Sie gerne auch Ihren Partner zu den Untersuchungen mit (dazu zählt auch die Wochenbettabschluss-Untersuchung, die 6–8 Wochen nach der Geburt erfolgt).

nach oben

Unser Leistungsspektrum

Alle Abschnitte öffnen/schließen

Gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen(klicken für Details)

Zu den gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen zählt man das jährliche Abtasten von Brust und Genitalorganen sowie den Pap-Abstrich. Bis zum 25. Geburtstag wird ein Chlamydientest durchgeführt, ab dem 50. Lebensjahr zusätzlich eine Untersuchung des Enddarmes (rektale Untersuchung) sowie ein Stuhltest auf nicht mit bloßem Auge sichtbares Blut.

Ultraschalluntersuchungen von Gebärmutter und Eierstöcken(klicken für Details)

Bei der Ultraschalluntersuchung von Gebärmutter und Eierstöcken wird mit einer stabförmigen Vaginalsonde die Form und Lage und das umgebende Gewebe von Gebärmutter, Eierstöcken und Eileitern bis zum tiefsten Punkt im Becken untersucht. Die Untersuchung ist unschädlich und von großem Aussagewert. In besonderen Fällen kann die Darstellung der Organe im kleinen Becken auch vom Enddarm aus erfolgen.

Kolposkopie (Lupenbetrachtung des Gebärmutterhalses)(klicken für Details)

Die Kolposkopie ist ein Diagnoseverfahren zur Lupenbetrachtung von Strukturen am inneren und äußeren Genitale der Frau mit unterschiedlichen Vergrößerungsoptiken. Man kann sie nativ, das heißt mit direkter Aufsicht durchführen und auch zusätzlich eine Essig- oder Jodlösung auftragen und damit manche Strukturen besser darstellen. Ihr besonderer Einsatz erfolgt vor allem bei Veränderungen am Gebärmutterhals, die sich in einem auffäligen Pap-Ergebnis zeigen können und häufig bei der Kolposkopie darstellbar sind.

Chlamydien-Schnelltest(klicken für Details)

Der Chlamydien-Schnelltest erfolgt durch das Abstreichen von Zellmaterial aus dem Gebärmutterhalskanal, in manchen Fällen auch aus der Harnröhre. Der Test wird sofort ausgewertet, das Ergebnis steht nach 15 Minuten fest.

Stuhltest(klicken für Details)

Beim Stuhltest (meist wird ein immunologischer verwendet) untersucht man eine Stuhlprobe auf nicht sichtbares Blut. Der Test wird Ihnen ab dem 50. Lebensjahr ausgehändigt (auf Wunsch kann er natürlich auch früher durchgeführt werden) und zieht – bei Nachweis von okkultem Blut – eine Darmspiegelung nach sich.

Blasenkrebs-Schnelltest(klicken für Details)

Blasenkrebs kann Frauen wie Männer treffen. Der größte Risikofaktor ist der Genuß von Nikotin, weil die Schadstoffe aus dem Zigarettenrauch über die Niere und den Urin in die Blase gelangen.

Auch bestimmte Chemikalien (aromatische Amine) können Harnblasenkrebs begünstigen. Dazu gehören z. B. Haarfärbemittel. Chronische Entzündungen oder Mittel zur Behandlung von Diabetes Typ II und bestimmte Zystostatika können ebenfalls zur Entstehung beitragen.

Wir bieten Ihnen einen Blasenkrebs-Schnelltest, der bestimmte Tumorfaktoren bei Blasenkrebs im Urin nachweisen kann. Das Testergebnis liegt nach ca 15 Minuten vor.

Mädchen-Sprechstunde(klicken für Details)

In unserer Mädchen-Sprechstunde können Mädchen jeden Alters mit Begleitung oder gerne auch alleine die frauenärztlche Beratung kennenlernen und sich über ihre Fragen informieren. Auf Wunsch kann auch eine Untersuchung stattfinden, diese ist aber beim ersten Kontakt in der Regel nicht unbedingt erforderlich.

Urogynäkologische Sprechstunde
(Senkungszustände und Blasenschwäche: Beckenbodencheck)(klicken für Details)

In unserer Urogynäkologischen Sprechstunde werden spezielle Fragestellungen bezüglich Blasenschwäche und/oder Senkungszustände der weiblichen Genitalorgane oder auch des Enddarmes untersucht. Die Basis-Untersuchung umfasst einen speziellen Ultraschall, der mit gefüllter Harnblase durchgeführt wird. Aus der Diagnosefindung ergibt sich dann auch ein Plan, wie man die Beschwerden individuell angepasst und effektiv behandeln kann.

Beckenbodencheck in der Gynäkologischen Sprechstunde der Praxisklinik Dr. Schuppert (≈ 94 kB)

Empfängnisregelung und Familienplanung(klicken für Details)

Unter Empfängnisregelung versteht man vor allem die Verhütung einer Schwangerschaft. Es gibt viele Möglichkeiten, die individuell besprochen und dann empfohlen werden können. Häufig werden Anti-Baby-Pillen verordnet, man kann sich aber auch eine Kupfer- oder Hormonspirale einlegen lassen. Der persönlichen Beratung geht eine sorgfältige Untersuchung voraus, um die passende Methode zu finden.

Schwangerenvorsorge/Mutterschaftsvorsorge(klicken für Details)

Diese Vorsorgeuntersuchungen sind in den Mutterschaftsrichtlinien festgelegt und werden im Mutterpass dokumentiert. Dazu gehören neben Laboranalysen und gynäkologischen Untersuchungen auch Ultraschall-Untersuchungen.

Beratung bei Hormonstörungen und Kinderwunsch(klicken für Details)

Unter Hormonstörungen versteht man häufig einen Überschuss oder Mangel an bestimmten Hormonen, in diesem Fall meist der weiblichen Hormone, die jedoch auch zu bestimmten Lebens- und Zyklusphasen unterschiedlich sind. Manche Störungen sind harmlos, andere wiederum können einer Therapie bedürfen und entsprechende Symptome (z. B. Ausbleiben der Periode, Abgang von Flüssigkeit aus den Brustwarzen und vieles andere) verursachen. Die Analyse der Hormone kann über eine Blutabnahme zum richtigen Zeitpunkt erfolgen.

Beim unerfüllten Kinderwunsch sollte eine Hormonstörung ausgeschlossen werden.

Sexualberatung(klicken für Details)

Unter Sexualmedizinischer Beratung versteht man das An- und Besprechen von Fragen rund um das Thema Sexualität und auch von sexuellen Störungen. Dies können ganz allgemeine Fragen sein, aber auch Fragen zur Sexualität bei und nach Erkrankungen, Sexualität in bestimmten Lebensphasen, bei unerfülltem Kinderwunsch usw.

Ultraschalluntersuchung der Brustdrüse (Brustultraschall)(klicken für Details)

Brustultraschall, auch Mammasonographie genannt, ist ein bildgebendes Verfahren zur Diagnostik von gutartigen und bösartigen Veränderungen des Brustgewebes und der ableitenden Lymphbahnen. Er ist vor allem ein Verfahren zur Diagnostik bei Frauen unter 40 Jahren und dichtem Brustgewebe, kann aber in jedem Alter zu Einsatz kommen. Unter Ultraschallkontrolle kann man auch Feinnadelbiopsien durchführen. Brustultraschall kommt mit unschädlichen Ultraschallwellen aus und kann auch die Durchblutung eines Gewebes abbilden.

Selbstuntersuchungskurse der Brust nach MammaCare(klicken für Details)

Die MammaCare Methode der Brustselbstuntersuchung ist ein Lernsystem mit einem Silikonmodell, das dem echten Brustgewebe nachgebildet ist. Mit diesem Modell können Sie lernen, normale und krankhafte Strukturen in der Brust zu tasten und zu unterscheiden. Im nächsten Schritt wird die erlernte Tasttechnik dann auf die eigene Brust übertragen. Ein Kurs dauert ca 90 Minuten und hat max. 4 Teilnehmerinnen.

Einen Kurs bei einer zertifizierten MammaCare Trainerin in Ihrer Nähe finden Sie nach Postleitzahlen aufgeführt unter www.mammacare.de.

Nachsorgeuntersuchungen nach Krebserkrankungen
(z. B. Brustkrebs)(klicken für Details)

Wenn Sie eine bösartige Erkrankung hatten oder haben, wird nach Abschluss der Therapie in regelmäßigen Abständen (zunächst alle 3 Monate, später werden die Intervalle größer) eine ärztliche Untersuchung durchgeführt. Hierbei soll sichergestellt werden, dass ein Wiederauftreten oder Fortschreiten der Erkrankung möglichst früh erkannt wird, um dann ggfs. umgehend eine Behandlung einzuleiten.

Naturheilverfahren in Frauenheilkunde und Geburtshilfe(klicken für Details)

Naturheilverfahren bedienen sich der in der Natur vorkommenden Mittel und Reize und versuchen, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Im klassischen Sinne zählen dazu die Phytotherapie (Einsatz von Pflanzenwirkstoffen), Hydro- und Balneotherapie (Wasseranwendungen), Bewegungstherapie, Diätetik (Ernährung) und die Ordnungstherapie (Strukturierung der äußeren und inneren Lebensordnung). Die meisten Naturheilverfahren haben einen ganzheitlichen Ansatz, das heißt, sie versuchen, die gestörte Harmonie des gesamten Organismus wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Homöopathie(klicken für Details)

Homöopathie ist eine komplementärmedizinische Behandlungsmethode, die auf den deutschen Arzt Samuel Hahnemann zurückgeht. Danach soll ein homöopathisches Arzneimittel so gewählt werden, dass die Grundsubstanz im unverdünnten Zustand am Gesunden ähnliche Krankheitserscheinungen hervorrufen könnte wie die, an denen der Kranke leidet. Zur Herstellung werden die homöopathischen Grundsubstanzen einer Potenzierung (Verdünnung) unterzogen und mit Wasser oder Ethanol verschüttelt oder mit Milchzucker verrieben.

Bach-Blüten-Therapie(klicken für Details)

Die Bach-Blüten-Therapie ist eine komplementärmedizinische Behandlungsmethode, die auf den englischen Arzt Dr. Edward Bach zurückgeht. Danach beruht eine körperliche Krankheit auf einer Störung des seelischen Gleichgewichtes und eine Heilung kann durch die Harmonisierung des Seelenzustandes gefördert werden. Zur Herstellung werden Blüten- und Pflanzenextrakte, die sich in Wasser gelöst haben, als Tropfen angewendet.

Wir können Frauen, Männer und Kinder behandeln.

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)
in der Gynäkologie(klicken für Details)

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) beschreibt die Heilkunde, die sich in China seit mehr als 2000 Jahren entwickelt hat. Dazu zählen die Arzneitherapie, die Akupunktur und die Moxibustion. Zusammen mit Massagetechniken wie Tuina und Shiatsu, Bewegungsübungen wie Qigong und einer bestimmten Diätetik werden die Verfahren als die fünf Säulen der chinesischen Therapie bezeichnet.

nach oben

Glossar

Alle Abschnitte öffnen/schließen

3-D-/4-D-Sonographie(klicken für Details)

Die 3-D-/4-D-Sonographie ist eine moderne Ultraschalltechnik, bei der eine dreidimensionale Darstellung von Ultraschallbefunden abgebildet werden kann. Die Darstellung bewegter Bilder wird als 4-D-Sonographie bezeichnet.

Akupunktur(klicken für Details)

Akupunktur ist ein Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie geht davon aus, dass die Lebensenergie des Körpers auf definierten Leitbahnen (Meridianen) zirkuliert und einen steuernden Einfluss auf die Körperfunktionen hat. Ein gestörter Energiefluss kann Erkrankungen verursachen. Durch Stiche auf den Meridianen mit feinen Akupunkturnadeln soll die Störung behoben werden.

Beckenbodentraining(klicken für Details)

Beckenbodentraining dient dazu, die Muskulatur des Beckenbodens zu trainieren. Dies ist – wie bei jeder anderen Muskelgruppe auch – möglich, allerdings für viele Menschen nicht so leicht, weil es sich dabei um eine Muskelplatte im Körperinneren handelt. Man kann damit Senkungszuständen und Blasenschwäche vorbeugen oder entgegenwirken.

Beckenbodencheck in der Gynäkologischen Sprechstunde der Praxisklinik Dr. Schuppert (≈ 94 kB)

Blasenschwäche(klicken für Details)

Blasenschwäche wird auch als Harninkontinenz bezeichnet. Man meint damit den unwillkürlichen, also unfreiwilligen Verlust von Urin aufgrund unterschiedlicher Erkrankungen im Bereich der Harnblase oder deren Verschlussmechanismus.

CTG-Gerät(klicken für Details)

Unter Kardiotokografie (englisch cardiotokography, CTG) versteht man die gleichzeitige Aufzeichnung der Herzschlagfrequenz des ungeborenen Kindes und der Wehentätigkeit. Zusätzlich kann man noch die Kindsbewegung in einer dritten Kurve aufzeichnen.

Duplexsonographie(klicken für Details)

Bei der Duplexsonographie handelt es sich um eine spezielle Ultraschalltechnik, bei der gleichzeitig der Blutstrom im Gefäß dargestellt und auch gemessen wird.

Dysplasie(klicken für Details)

Mit Dysplasie bezeichnet man in der Frauenheilkunde vor allem Zellveränderungen an der Oberfläche des Gebärmutterhalses (äußerer Muttermund). Meist sind sie harmlos und bilden sich von selbst wieder zurück, können aber auch über Jahre dazu führen, dass sich ein Gebärmutterhalskrebs entwickelt.

Elektrostimulations- oder Biofeedbackgerät(klicken für Details)

In der Behandlung von Belastungs-, Drang- und Stuhlinkontinenz kann man Elektrostimulations- und/oder Biofeedbackgeräte einsetzen. Die Beckenbodenmuskulatur wird dadurch gestärkt und die Verschlussfunktion von Blase und Darm verbessert. Das Steuergerät sendet milde therapeutische Ströme über Spezialelektroden oder gibt Ihnen eine Rückmeldung (Biofeedback), ob Sie effektiv anspannen.

Familienplanung(klicken für Details)

Unter Familienplanung versteht man Maßnahmen, um den Zeitpunkt und die Anzahl der Geburt(en) von Kindern zu bestimmen.

Farbdoppler(klicken für Details)

Die farbkodierte Doppler-Sonographie ist eine Ultraschalluntersuchung, mit der der Blutfluss von Strukturen dargestellt werden kann.

Frausein(klicken für Details)

Synonym für Weiblichkeit. Wir meinen damit alle Aspekte im Leben einer Frau, die sie ausfüllt.

HPV-Testung(klicken für Details)

Bei der HPV-Testung wird untersucht, ob Zellen des Gebärmutterhalses mit Humanen Papillomviren (HPV) infiziert sind. Diese Viren können gutartige Veränderungen verursachen (Feigwarzen), andere wiederum können die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs begünstigen (nicht! auslösen).

Kernspinuntersuchung(klicken für Details)

Bei der Kernspinuntersuchung zerlegt man den untersuchten Körperabschnitt in Schichtaufnahmen. Bei der Brust werden dabei auch ableitenden Lymphwege dargestellt. Diese Untersuchung ist bestimmten Fragestellungen vorbehalten und hat einen hohen diagnostischen Stellenwert.

Kinderwunsch(klicken für Details)

Eine Empfängnis ist nur an wenigen Tagen im Monat möglich. Wenn nach einem Zeitraum von ca. einem Jahr noch keine Schwangerschaft trotz regelmäßigen Sexualverkehrs eingetreten ist, kann man beide Partner beraten und ggf. auch weitergehend untersuchen, um die Ursache zu finden. Manchmal schließt sich dann auch eine Kinderwunschbehandlung in speziellen Zentren daran an.

Komplementärmedizinische Verfahren(klicken für Details)

Wird manchmal auch als „Alternativmedizin“ bezeichnet. Diese Behandlungsmethoden und diagnostischen Konzepte verstehen sich als Ergänzung zu wissenschaftlich begründeten Behandlungsmethoden. Dazu gehören – nur um einige Beispiele zu nennen – Naturheilverfahren, Körpertherapieverfahren, einige Entspannungsverfahren, Homöopathie, Osteopathie und die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) mit der Akupunktur.

Nachsorge(klicken für Details)

Unter Nachsorge versteht man die planmäßige Nachuntersuchung von Patienten, um das Wiederauftreten einer Erkrankung oder typische Komplikationen möglichst früh zu erkennen und so effektiver behandeln zu können.

Panoramabild(klicken für Details)

Ein Panoramabild ist eine moderne Ultraschalltechnik, bei der eine Struktur in einer Panoramaaufnahme dargestellt werden kann.

Pap-Abstrich(klicken für Details)

Der Pap-Abstrich wurde von dem griechischen Arzt Papanicolaou entwickelt und beruht auf der Beurteilung von gefärbten Zellabstrichen vom Muttermund der Frau zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs.

Röntgenuntersuchung der Brust(klicken für Details)

Die Röntgenuntersuchung der Brust, auch Mammographie genannt, ist eine Methode zur Früherkennung von Brustkrebs. Sie erfolgt mit speziellen Röntgengeräten, dabei wird die Brustdrüse in 2 Ebenen zwischen Platten gelegt und abgebildet. Sie darf ab dem 40. Lebensjahr zum Einsatz kommen. In Deutschland erfolgt die Einladung zum Screening alle 2 Jahre vom 50. Bis 69. Geburtstag.

Schulmedizinische Verfahren(klicken für Details)

Bezeichnet die an den Universitäten gelehrte Medizin. Hierbei werden Diagnosen und Therapien nach wissenschaftlich anerkannten Methoden gelehrt und erhoben bzw. umgesetzt.

Schwangerschaft(klicken für Details)

40wöchige Phase, in der sich von der Befruchtung einer Eizelle ein fertiger kleiner Mensch entwickelt hat und dann geboren wird. In dieser Zeit leistet der Körper einer Frau enormes und verändert sich.

Senkungszustände(klicken für Details)

Ein Senkungszustand von Scheide und/oder Gebärmutter liegt vor, wenn diese tiefer in das kleine Becken eintreten, als es ihrer natürlichen Beweglichkeit entspricht. Meist senken sich Scheide und Gebärmutter nach den Wechseljahren etwas ab, aber auch bei jüngeren Frauen kann es dazu kommen, vor allem wenn diese unter einem schwachen Bindegewebe leiden und keine ausreichend trainierte Beckenboden-Muskulatur entgegenzusetzen haben. Nicht immer löst dies bei den Betroffenen Beschwerden aus. Sollte dies doch der Fall sein, hilft eine urogynäkologische Untersuchung.

Sexuelle Orientierung(klicken für Details)

Die sexuelle Orientierung ist ein Teil der sexuellen Identität und beschreibt, zu welchem Geschlecht oder zu welchen Geschlechtern sich ein Mensch hingezogen fühlt und wie er/sie eine sexuelle Beziehung leben möchte. Die meisten Menschen leben in einer heterosexuellen Orientierung, das heißt, sie begehren das andere Geschlecht. Viele Menschen leben auch eine homosexuelle, also gleichgeschlechtliche Sexualität. Es gibt noch weitere Möglichkeiten, die hier nicht alle Erklärung finden können.

TCM(klicken für Details)

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) beschreibt die Heilkunde, die sich in China seit mehr als 2000 Jahren entwickelt hat. Dazu zählen die Arzneitherapie, die Akupunktur und die Moxibustion. Zusammen mit Massagetechniken wie Tuina und Shiatsu, Bewegungsübungen wie Qigong und einer bestimmten Diätetik werden die Verfahren als die fünf Säulen der chinesischen Therapie bezeichnet.

Verhütung(klicken für Details)

Empfängnisverhütung bedeutet, Maßnahmen zu ergreifen, damit keine Schwangerschaft eintritt. Häufig wird die Anti-Baby-Pille eingenommen, eine Spirale eingesetzt (Kupferspirale, Kupferkette, Kupferball, Hormonspirale) oder es werden Kondome verwendet. Auch weitere Möglichkeiten wie Diaphragma, Verhütungsschwamm oder die natürliche Familienplanung kann man wählen.

Wechseljahre(klicken für Details)

Diese Phase – auch genannt Klimakterium – bezeichnet einen Lebensabschnitt, der durch eine hormonelle Umstellung gekennzeichnet ist. Er bedeutet den Übergang von der fruchtbaren in die unfruchtbare Phase.


nach oben

Sprechzeiten der Gynäkologie

Montag 8:30–18:00 Uhr
Dienstag 8:30–11:30 Uhr
Donnerstag 8:30–18:00 Uhr
Freitag 8:30–11:30 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Sie erreichen unsere Gynäkologie direkt unter 0228/969 57 51.

Wegbeschreibung

  Jetzt anfragen

  Termin vereinbaren


Zertifikate

Zertifikat Dr. Ellen Mohr

Dr. med. Ellen Mohr, Fachärztin für Frauenheilkunde - zertifiziert nach den Richtlinien der Deutschen Kontinenzgesellschaft e.V.

Zertifikat MammaCare BSE Instructor Dr. Ellen Mohr

Dr. med. Ellen Mohr, Fachärztin für Frauenheilkunde - zertifiziert als MammaCare BSE Instructor.


Informationen

  Infovideo Ärzezentrum Dr. Schuppert

  Praxisklinik-Flyer (≈ 2 MB)


  Beckenbodencheck-Flyer (≈ 94 kB)